Im Rahmen dieses Beitrags wollen wir für Sie aufzeigen, welche verschiedenen Rechtsbereiche und Fachbereiche es in Deutschland gibt und wie Sie sich vor dem Hintergrund Ihrer Expertise im Kanzleimarketing positionieren sollten. Außerdem thematisieren wir die Anzahl der in Deutschland tätigen Fachanwälte und gehen darauf ein, was bei einem Online-Auftritt und entsprechender Online-Werbung in Bezug auf eine erfolgreiche Positionierung am Markt zu beachten ist.





1. Vorwort – Warum Ihr Rechtsbereich für Ihren Erfolg im Internet entscheidend sein kann

29.04.2021

Die Ausgangslage:

Der Markt für juristische Dienstleistungen wie Rechtsberatung, Mandatsübernahme oder juristische Vertretung ist hart umkämpft, vor allem auch im Internet. Der nächste Rechtsanwalt und die nächste Anwaltskanzlei, beziehungsweise Ihre Konkurrenz, ist für den Interessenten und potenziellen Mandanten stets nur einen Klick entfernt. Logischerweise entscheiden sich im digitalen Zeitalter immer mehr der rund 160.000 in Deutschland zugelassenen Anwälten (1) für einen Auftritt im Netz und versuchen damit neue Mandanten zu akquirieren.

Das Angebot im Netz ist also riesig. Will man sich hierbei durchsetzen, ist ein zielführendes und durchdachtes Kanzleimarketing unerlässlich.

Ihre Kompetenzen sind Ihr Schlüssel zum Erfolg

Ein großer Teil der im Internet werbenden Kanzleien positioniert sich bspw. auf Portalen wie Anwalt.de oder in allgemeinen Branchenbüchern wie den Gelben Seiten. Auf diesen Portalen können Sie zwar Ihre Rechtsgebiete angeben, jedoch Ihre Kompetenzen im Rahmen dieser Rechtsbereiche auf den Portalen nicht genauer beschreiben oder diverse Fachbereiche als Ihre Expertise angeben, sodass für den Nutzer im Internet der Eindruck entsteht, dass eigentlich keine richtige Spezialisierung vorliegt. Vielmehr vermittelt man so das unglaubwürdige Bild, derjenige sei in verschiedensten Rechtsgebieten, vom Arbeitsrecht über Verwaltungsrecht bis hin zum Strafrecht und Insolvenzrecht umfassend gebildet und erfahren. Ein kontraproduktives Bild für den potenziellen Mandanten, der meist konkret für ein bestimmtes Rechtsanliegen Beratung sucht.

Aus diesem Grund ist es unvermeidbar, hier Schwerpunkte zu setzen und Ihre Kompetenzen präzise darzustellen sowie entsprechende Fachanwaltstitel als Zertifikat für diese zu benennen.



2. Grundlagen - Welche Rechtsbereiche gibt es in Deutschland?

29.04.2021

In Deutschland wird generell zwischen den Rechtsbereichen des Privatrechts und des öffentlichen Rechts unterschieden.

Für das Privatrecht werden oftmals auch die Begriffe Zivilrecht oder bürgerliches Recht verwendet, wobei diese nur einen Teil dessen, nämlich das allgemeine Privatrecht beschreiben. Gebiete wie das Handelsrecht, das Arbeits- oder das Mietrecht werden dem Sonderprivatrecht zugeordnet .

Der Bereich des öffentlichen Rechts umfasst die Rechtsgebiete, innerhalb derer das Verhältnis zwischen der öffentlichen Gewalt, also dem Staat und den Bürgern geregelt ist. Auch wenn das Strafrecht zumeist als eigenständiger Rechtsbereich aufgeführt wird, gehört es streng genommen zum öffentlichen Recht (2).

Betrachtet man die in Deutschland auftretenden Rechtsstreitigkeiten und ordnet diese ihrem entsprechenden Rechtsgebiet zu, lässt sich schnell feststellen, dass sich diese hauptsächlich im Privatrecht abspielen, insbesondere im Vertragsrecht, Arbeitsrecht und Mietrecht .

Die gängigsten Rechtsbereiche aufgelistet:

Einige Rechtsbereiche wie etwa das Medizinrecht sind sehr breit gefächert und weisen dabei Bezüge sowohl zum Privatrecht als auch zum öffentlichen Recht auf. Im Folgenden wollen wir Ihnen einen kleinen Überblick über die Gliederung verschaffen:

Öffentliches Recht

  • Versammlungsrecht
  • Verkehrsrecht
  • Baurecht
  • Gewerberecht
  • Ordnungswidrigkeitenrecht
  • Sozialrecht
  • Finanzrecht
  • Schulrecht
  • Strafrecht (Verkehrsstrafrecht, Steuerstrafrecht etc,)
  • Verfassungsrecht

Privatrecht oder Zivilrecht

  • Vertragsrecht (in großen Teilen das Arbeitsrecht, Mietrecht etc.)
  • Gesellschaftsrecht und Handelsrecht
  • Familienrecht
  • Erbrecht
  • Recht auf Schadensersatz aus unerlaubten Handlungen
  • Sachenrecht (Anspruch auf Eigentum und Besitz)


3. Ein klares Profil – Setzen Sie Schwerpunkte beim Rechtsbereich.

Positionierung im Kanzleimarketing für Anwälte

29.04.2021

Für den potenziellen Kunden im Internet gibt es nichts Abschreckenderes als Chaos und Unübersichtlichkeit. Dies gilt sowohl für die Optik eines Netzauftrittes im Allgemeinen als auch für die inhaltliche Darstellung Ihrer Kernkompetenzen als Anwalt. Ein Suchender im Internet ist mittlerweile daran gewöhnt, schnell und einfach das Richtige zu finden. Sucht er beispielsweise eine Dienstleistung im Rechtsbereich Verkehrsrecht, möchte er beim Betreten der Website bereits das Gefühl haben, hier richtig zu sein. Andernfalls wird er abspringen und sich anderweitig umsehen.

Das im Vorwort angedeutete Prinzip des „juristischen Bauladens“ , das keine Schwerpunkte setzt und im schlimmsten Fall eine unstrukturierte Auflistung verschiedenster Rechtsbereiche darstellt, findet sich bei vielen Internetseiten von Rechtsanwälten noch heute. Es wirkt weder authentisch noch glaubwürdig. Hinzu kommt, dass die einfache Auflistung von verschiedenen Begriffen im Jahre 2020 nicht mehr dazu führt, dass Sie automatisch mehr Klicks durch verschiedene Suchbegriffe auf Ihre Seite erreichen. Es ist somit nicht nur allgemein ratsam, sich zu spezialisieren, sondern auch vor dem Hintergrund einer optimalen Suchmaschinenoptimierung (SEO) – und damit Ihrer bestmöglichen Auffindbarkeit im Netz .

Wie bei jedem Produkt und jeder Dienstleistung sollte hierbei der Markenkern im Vordergrund stehen. Das bedeutet, dass Ihre Positionierung im Internet die DNA Ihrer Kanzlei wiedergeben sollte und entsprechend verdichtet Ihre Leistungen, Talente und Kompetenzen für den Mandanten sofort erkennbar sein müssen . Für einen Rechtsanwalt stellt hierbei das Rechtsgebiet, in dem er tätig ist, sowie die Expertise in diesem den Kern seiner Dienstleistung dar. Dementsprechend ist es wichtig, sich hier klar mit einem oder wenigen Rechtsgebieten zu positionieren.

Ihr Markenkern kann dabei klar über Ihre Positionierung in einem Rechtsgebiet definiert werden. Wichtig ist hierbei vor allem, dass der Fokus auf der Mandantenorientierung und nicht auf Ihrer Selbstdarstellung liegen sollte . Wie in allen Bereichen ist es aus Marketinggesichtspunkten essenziell, dass Sie Ihre Nische finden, die ein Kundenbedürfnis darstellt. Ihre Nische ist als Rechtsanwalt immer Ihre Rechtskompetenz, ergo Ihr Wissen und Ihre Erfahrung in einem Rechtsgebiet.

Je deutlicher Ihr Profil, desto erfolgreicher werden Sie im Online-Marketing sein. Hierzu genügt es meist nicht, sich bspw. nur auf Straf- oder Verkehrsrecht zu spezialisieren, sondern außerdem Ihre Zielgruppe klar zu definieren und/oder Ihr Rechtsgebiet noch weiter einzuschränken. Je spezifischer Sie agieren, desto besser wird Ihre Mandantenakquise funktionieren, Beispiele für erfolgreiche Nischen sind:

  • Strafrecht bei Internetkriminalität
  • Verkehrsrecht für Biker
  • Internationales Handelsrecht für Automobilkonzerne

Schwerpunkte für eine Sozietät

Sicherlich kann eine ganze Sozietät sich auf einen klaren Rechtsbereich fokussieren und als beispielsweise spezialisierte Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht agieren. Dennoch sind die meisten Sozietäten bunt gemischt und es verbinden sich darin Fachanwälte für die verschiedensten Rechtsgebiete. Hier muss das Marketing anders angesetzt werden und die Kanzlei muss im Internet vor allem mit verschiedenen Landingpages werben. Auf der Startseite muss jedoch bereits beim ersten Blick ersichtlich sein, dass hier viele verschiedene Spezialisten für verschiedene Rechtsfragen tätig sind, und das jeweilige Rechtsgebiet muss mit einem klick erreichbar sein.



4. Grundlagen - Was ist ein Fachanwalt und welche gibt es?

29.04.2021

Die Bundesrechtsanwaltskammer bezeichnet Fachanwälte als „Rechtsanwälte, die auf einem bestimmten Fachgebiet besondere theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrungen nachweisen können.“ . Der Titel des Fachanwalts wird von der jeweils regional zuständigen Fachanwaltskammer vergeben. Im Rahmen der Fachanwaltsordnung wird der Anwalt nach einem festen Katalog geprüft, bevor er diesen Titel erhält. Neben praktischer Erfahrung im jeweiligen Rechtsgebiet muss der Rechtsanwalt im Regelfall einen mindestens 120 Stunden umfassenden Kurs absolvieren, in dessen Rahmen er zusätzliches theoretisches Wissen erwirbt und mehrere Klausuren bestehen muss (3). Ein Rechtsanwalt darf maximal drei Fachanwaltstitel tragen und führen.

Wie viele Fachanwälte gibt es in Deutschland?

29.04.2021

Zu Beginn des Jahres 2019 gab die Bundesrechtskammer die Zahl der 22 verschiedenen Fachanwaltstitel nach Rechtsgebieten heraus, die wir hier kurz nach Ihrer Häufigkeit für Sie auflisten:

 

Fachbereiche

Vergebene Titel

Arbeitsrecht / ArbR 10.760
Familienrecht / FamR 9.455
Steuerrecht / SteuerR 4.910
Verkehrsrecht / VerkR 4.116
Miet- und Wohnungseigentumsrecht / MietR WER 3.756
Strafrecht / StrafR 3.643
Bau- und Architektenrecht / BauR ArchR 3.011
Erbrecht / ErbR 2.016
Sozialrecht / SozR 1.857
Handels- und Gesellschaftsrecht / HandelsR GesR 1.844
Medizinrecht / MedR 1.788
Insolvenzrecht / InsR 1.707
Verwaltungsrecht / VerwR 1.570
Versicherungsrecht / VersR 1.454
Gewerblicher Rechtsschutz / GewRS 1.237
Bank- und Kapitalmarktrecht / BankR KapMR 1.219
Informationstechnologierecht / InfRechR 612
Urheber- und Medienrecht /UrhR MedienR 399
Vergaberecht / VergR 273
Transport- und Speditionsrecht / TranspR SpedR 205
Internationales Wirtschaftsrecht / IntWirtR 184
Agrarrecht / AgrarR 172


5. Wie nutze ich meinen Fachanwaltstitel für einen erfolgreichen Auftritt im Netz?

29.04.2021

Aktuell (Stand 1/2019) sind bei der Bundesrechtsanwaltskammer in Deutschland 164.104 Rechtsanwälte zugelassen (1), von denen rund 36 % (59.197) über einen Fachanwaltstitel verfügen (4). Aus Marketinggesichtspunkten ist ein Fachanwaltstitel somit als ein Ausdruck Ihrer Kernkompetenz – vor allem im Vergleich zur Konkurrenz – zu verstehen und sollte entsprechend bei einer Positionierung dargestellt werden, Sie sollten ihn also immer als Marketingressource nutzen. In spezifischen Rechtsbereichen wie dem Internationaler Wirtschaftsrecht oder dem Agrarrecht, für das es nur wenige Fachanwälte gibt, kann Ihr Titel sogar als Alleinstellungsmerkmal gesehen werden und ist in einer durchdachten Positionierung am Markt unabdingbar.

Der Fachanwaltstitel sollte somit sowohl direkt auf Ihrer Internetseite als auch im Rahmen Ihrer Anzeige bei Google und auch in gezielt geschalteter Werbung immer sichtbar sein. Unabhängig davon, in welchem Rechtsgebiet Sie Fachanwalt sind, kann dies dem potenziellen Mandanten die Expertise und Verlässlichkeit signalisieren, die zu seinem Klick auf Ihrer Seite und zur Kontaktaufnahme führt.

Wichtig ist, dass ein Fachanwaltstitel auf der Internetseite nur dann geführt wird, wenn er die Kompetenz im dort beschriebenen Rechtsgebiet verdeutlicht. Sollten Sie Fachanwalt für Arbeitsrecht sein, sich aber komplett oder in Teilbereichen (z. B. einer Landingpage oder Werbeanzeigen) im Verkehrsrecht positionieren wollen, lassen Sie dort diesen Fachanwaltstitel lieber beiseite.



6. Fazit: Positionieren Sie sich eindeutig!

Hilfe bei Ihrer Positionierung im Kanzleimarketing

29.04.2021

Um sich als Rechtsanwalt oder Kanzlei im Internet erfolgreich positionieren zu können, ist es unerlässlich, dass Sie Ihre Kernkompetenzen klar definieren und dies prominent in Szene setzen. Ein Fachanwaltstitel ist hierbei als Untermauerung Ihrer Kompetenz zu sehen und zu nutzen!

Unsere Anwalt Advertising Agentur hat bereits zahlreiche Anwälte in Bezug auf Ihre Positionierung im Netz strategisch beraten und diese in Ihrem Segment platziert. Hierbei finden wir für jeden Anwalt eine Nische und helfen Ihnen mit einem individuellen und maßgeschneiderten Konzept dabei, Ihre Ziele zu erreichen.

Vereinbaren Sie jetzt Ihr kostenloses Beratungsgespräch!



Quellenangaben

Das könnte Sie auch interessieren: